News - Detail

12.11.2015 Donnerstag  Nächtliche Suchaktion nach vermisster Person im Alten Land

In der Nacht von Mittwoch, den 11.11. auf Donnerstag, den 12.11. wurden Einsatzkräfte der DLRG und Feuerwehr zu einer Suchaktion nach einer vermissten Frau im Alten Land alarmiert.

Gegen 02:50 h wurde der erste Alarm für die Einheiten der DLRG aus Horneburg und Buxtehude ausgelöst. Zusammen mit den Feuerwehren aus Borstel, Grünendeich und Jork suchten die Einsatzkräfte dann den Uferbereich der Elbe zwischen Neuenschleuse und dem Lühe-Anleger nach einer vermissten 49-jährigen Frau aus Jork ab.

Um 3.36 Uhr wurde das Motorrettungsboot „Kiek Ut“ der DLRG Stade zu dem Einsatz nachalarmiert.

Der Kiek Ut verfügt neben einem modernen Side-Scan-Sonar über eine Wärmebildkamera und modernste Navigationsausrüstung. Durch diese technische Ausstattung gepaart mit der hohen Wendigkeit und der extremen Flachwassergängigkeit eignet sich der Kiek Ut hervorragend für alle Einsätze in der Dunkelheit oder bei schlechter Sicht.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera konnte ein sehr großes Wasser- und Ufergebiet schnell und effektiv abgesucht werden. Zusätzliche Unterstützung der Kräfte kam durch ein Streifenboot der Wasserschutzpolizei Hamburg, die sich ebenfalls an der Suche beteiligten.

Die Suche an Land mit einem Großaufgebot von Feuerwehrleuten wurde durch die Drehleiter der Feuerwehr Buxtehude unterstützt, die ebenfalls eine Wärmebildkamera einsetzten.

Insgesamt waren so über 100 Einsatzkräfte von DLRG, Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatz.

Die Frau konnte jedoch trotz aller Bemühungen nicht gefunden werden und der Einsatz wurde gegen 05:30 h ergebnislos abgebrochen.

Kategorie(n)
WRD / KatS

Von: Christian Schaarschmidt

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Christian Schaarschmidt:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden