News - Detail

14.06.2019 Freitag  Segler Höhe Kernkraftwerk gekentert

Feuerwehr und DLRG nehmen die Jolle in die Mitte

Die Beamten der Wasserschutzpolizei waren schnell vor Ort

Lehrer mit vier Kindern im Wasser

Gegen Mittag kenterte gestern auf der Elbe ein Segler mit einem Erwachsenen und vier Kindern an Bord. Zwei DLRG-Boote ("Kiek Ut" und "Good Will") aus Stade rückten aus, dazu die Wasserschutzpolizei mit WS21, die Feuerwehrboote „Henry Köpcke“ und „Florian I“ sowie die DLRG Horneburg als auch Kameraden aus Buxtehude. Ein zur Hilfe geeilter Skipper, der die Havarie beobachtete, setzte den Notruf ab. Die Wasserschutzpolizei nahm die im Wasser befindlichen Personen auf und übergab diese der Feuerwehr. Die "Henry Köpcke" brachte die leicht unterkühlten Personen an Land, worauf sie dann im Elbe-Klinikum versorgt wurden. Je ein Schwimmer der Feuerwehr und der DLRG gingen ins Wasser, um den Segler für das Aufrichten vorzubereiten. Mit Hilfe des über 30 Jahre alten "Good Will" wurde das Segelboot dann wieder umgedreht. Das Boot wurde im Anschluss in den sicheren Hafen geschleppt. Gegen 14 Uhr war der Einsatz beendet. 
Die DLRG-Einsatzkräfte danken der Wasserschutzpolizei sowie der Freiwilligen Feuerwehr für die Zusammenarbeit. 

Kategorie(n)
WRD / KatS

Von: Markus Scheliga

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Markus Scheliga:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden