News - Detail

10.08.2013 Samstag  Tauchen in einem Bauwerk

Taucher beim Abstieg zur Einsatzstelle

Taucher im Wasser

Kontrolle der Bauwerkszeichnung

Taucher im Wasser

Einsatzstelle von oben

Transport der Ausrüstung

Am Samstagnachmittag nutzten die Rettungstaucher der DLRG Ortsgruppe Stade die Möglichkeit in einem Wasserbauwerk an der Elbe ihr Übungstauchen zu veranstalten.

Ort des Geschehens war das Elbwasserentnahmebauwerk der AOS in Stade Bützfleth. Diese Konstruktion befindet sich in Höhe der Ortschaft Abbenfleth und ist ca. 350m in die Elbe hinein gebaut. Über das Bauwerk werden verschiedene Industriebetriebe mit Prozesswasser versorgt.

Durch Revisionsarbeiten an einem der drei Pumpenschächte bot sich den Tauchern die Gelegenheit innerhalb des Bauwerkes zu tauchen und das Vermessen und Überprüfen von Gebäudestrukturen anhand von Bauplänen zu üben.

Dabei stießen die Helfer diesmal auch logistisch auf einige Herausforderungen. Der zu betauchende Bereich war nur durch einen ca. 50cm Mannlochdeckel und eine 3m lange Leiter zu erreichen. Alle benötigten Ausrüstungsgegenstände mussten daher für den Tauchgang mit einem Handkarren zur Einsatzstelle transportiert werden und mit Seilen herabgelassen werden. Innerhalb des ca. 5x5m großen Pumpenschachtes war für die Revisionsarbeiten ein Gerüst installiert, so dass die Taucher bis zur Wasseroberfläche hinabsteigen konnten.

Durch die schlechte Erreichbarkeit der Einsatzstelle wurde im Vorfeld des Tauchganges ein detaillierter Rettungsplan mit der ansässigen Werkfeuerwehr abgestimmt, um im Notfall schnell und effektiv eine Rettung durchführen zu können.

Nachdem alles Material an der Einsatzstelle bereit war und der Tauchbereich ausreichend ausgeleuchtet war, konnten die Taucher den dann vergleichsweise unspektakulären Taucheinsatz starten. Über eine Leiter ging es in das ca. 4m tiefe Elbwasser. Anhand der vorher durchgesprochenen Baupläne wurden verschiedene markante Bauteile durch den Taucher überprüft und vermessen. Hiebei konnte unter Realbedingungen eine mögliche Unterwasserinspektion geübt werden. Erschwerend kamen für die Taucher große Mengen Sandablagerungen hinzu, die viele der Bauwerkspezifischen Merkmale bedeckten.

Am Ende der Übung stand erneut der schwierige Rückweg von der Einsatzstelle an. Nachdem alle Materialien wieder auf dem Wagen verstaut waren, wurden zusammen mit dem Betreiber der Anlage die festgestellten Veränderungen gegenüber der Bauzeichnung durchgesprochen.

Kategorie(n)
WRD / KatS

Von: Christian Schaarschmidt

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an Christian Schaarschmidt:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden