Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (Do 20.04.2017)
Person in die Elbe gesprungen

Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:20.04.2017 - 20.04.2017
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 20.04.2017 um 00:22 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 00:40 Uhr
Einsatzende:20.04.2017 um 02:00 Uhr
Einsatzort:Hafen Ruthenstrom
Einsatzauftrag:Person in Zusammenarbeit mit FF suchen und retten / bergen.
Einsatzgrund:Person in die Elbe gesprungen
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 1 Taucheinsatzführer
  • 1 Bootsführer
  • 1 Bootsgast
  • 4 Einsatztaucher
  • 5 Wasserretter
1/1/11/13
Eingesetzte Einsatzmittel - Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) - 77/11/1 - STD J 7711
- Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - 76/57/1 - STD J 7657
- Kommandowagen (KdoW) - 76/10/1 - STD-J 7610
- Mehrzweckboot (MZB) - 76/78/3 -

Kurzbericht:

Laut Zeugenaussagen und Alarmierungsmeldung ist ein Mann gegen Mitternacht im Hafen Ruthenstrom in die Elbe gesprungen und mit der Tide in Richtung Hauptstrom getrieben worden. Die Zeugen haben den Notruf abgesetzt.
Folgende Einheiten sind alarmiert:

FF Dornbusch
FF Drochtersen
FF Stade
Regelrettungsdienst (RTW + NEF)
Polizei Stade
DLRG Drochtersen
DLRG Stade
DLRG Buxtehude
DLRG Bezirk Stade / ELvD

Die landgebundenen Einheiten der FF Drochtersen & Dornbusch treffen zuerst am Einsatzort an. Die Boote der DLRG Drochtersen nur wenig später.
Während das Boot "He Löpt" der DLRG Drochtersen auf Krautsand zu Wasser gelassen wird, befindet sich das große Boot "Rück Ut" auf der Anfahrt vom Liegeplatz zur Einsatzstelle. Parallel wird ein Fußtrupp der Feuerwehr geschickt um den Böschungsbereich entlang der Einsatzstelle abzusuchen.
Kurz darauf beginnt die wasserseitige Suche, u.a. mit einer Wärmebildkamera der FF Drochtersen.
Der GWW Drochtersen trifft kurz vor Beginn der Suchaktion am Einsatzort an und hält eine Side Scan Sonar in Bereitschaft und leuchtet die Einsatzstelle mit aus.
Auf der Anfahrt befinden sich zu diesem Zeitpunkt noch Taucher-Einheiten der FF Stade & DLRG Stade. Die Taucher der DLRG Buxtehude bleiben in Bereitschaft.
Kurz nach Beginn der Suche wird die vermisste Person von einem Feuerwehrkameraden in Böschungsnähe aufgefunden, nur unweit des Einstiegs entfernt. Sofort wird die Person an den bereitstehenden RTW übergeben und unter notärztlicher Begleitung ins Elbe Klinikum nach Stade gebracht.
Danach erfolgt für alle Einheiten die Meldung "Einsatzabbruch". Während sämtliche Gerätschaften wieder aufgeklart und verlastet werden, wird ein weiterer RTW angefordert, da der anwesende Sohn des Mannes einen Schock erleidet.
Gegen 02:00 Uhr haben alle Einheiten wieder Ihren Stützpunkt erreicht.

Bilder: