Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (Sa 17.06.2017)
36970: Jolle gekentert, vermisste Person im Wasser

Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:17.06.2017 - 17.06.2017
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 17.06.2017 um 15:49 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 15:59 Uhr
Einsatzende:17.06.2017 um 18:30 Uhr
Einsatzort:Elbe, Höhe Tonne 110
Einsatzauftrag:Personen retten, Boot bergen
Einsatzgrund:Jolle gekentert, drei Personen im Wasser
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Zugführer
  • 3 Einsatztaucher
  • 10 Wasserretter
1/0/13/14
Eingesetzte Einsatzmittel - Gerätewagen Taucher (GW-Taucher) - 76/57/1 - STD J 7657
- Rettungsboot (RTB) - 76/78/2 -
- Rettungsboot (RTB) - 76/78/1 -

Kurzbericht:


Am Samstagnachmittag gegen 15:50 h wurden die Einsatzkräfte der DLRG Stade, Horneburg/Altes Land, Buxtehude und Wedel sowie die Feuerwehren aus Grünendeich, Borstel und Stade zu gleich mehreren Paralleleinsätzen auf der Unterelbe zwischen Wedel und Twielenfleth alarmiert.
 
Ca. 70 Helferinnen und Helfer rückten daraufhin mit sechs Rettungsbooten, Tauch- und Einsatzfahrzeugen aus, um drei Havaristen zur Hilfe zu kommen.
 
Der stark böige Wind hatte gleich mehrere Segler im Revier zum Kentern gebracht.
 
Bei Tonne 110 hatten zwei Stader Motorrettungsboote und ein Streifenboot der Hamburger Wasserschutzpolizei eine gekenterte Segeljolle erreicht, konnten die Besatzung aus der Elbe retten und das Boot schließlich mit Unterstützung durch einen Taucher lenzen und nach Wedel abschleppen.
 
Einem zweiten gekenterten Segler wurde von den Einsatzkräften der DLRG Wedel geholfen, auch hier wurden mehrere Personen aus dem Wasser gerettet und der Havarist abgeschleppt.
 
Die Boote der DLRG Buxtehude sowie der Feuerwehren aus Grünendeich und Borstel suchten das Fahrwasser der Elbe zwischen den Tonnen 110 und 118 nach weiteren Havaristen ab, konnten dann aber Entwarnung geben.
 
Zwischenzeitlich hatte die Besatzung des Horneburger DLRG Motorrettungsbootes Föhr Wied einen Segler im Hauptfahrwasser vor Twielenfleth kontaktiert. Dieser hatte einen Motorschaden, wurde auf den Haken genommen und zum Gewerbepark Grünendeich geschleppt. 
 
Gegen 17:15 h konnte die Einsatzleitung am Twielenflether Fährhaus aufgelöst werden und die letzten Einsatzkräfte waren um 18:30h wieder in ihren Gerätehäusern.

Bilder: