News - Detail

E-Mail an Christian Schaarschmidt:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

27.08.2017 Sonntag Motoryacht droht nach Havarie auf Leitdamm zu kippen

Eine Motoryacht aus Winschoten (Niederlande) bescherte den Helfern der DLRG Ortsgruppen Stade, Drochtersen und Buxtehude einen arbeitsreichen Nachmittag.

Der Skipper der ca. elf Meter langen Yacht war auf dem Weg von Hamburg nach Cuxhaven, als ihm kurz vor Mittag im Bereich der Rhinplatte ein folgenschwerer Fehler passierte. Er hatte die Seekarte falsch gedeutet und war nicht wie geplant ins Nebenfahrwasser abgebogen, sondern überquerte den überspülten Leitdamm im Bereich des dortigen Radarturmes. Auf einem zweiten Leitdamm kam das Boot dann fest und geriet mit ablaufendem Wasser mehr und mehr in Schieflage.

Die Wachmannschaft der DLRG Rettungswache Krautsand hatte den Vorfall beobachtet und rückte binnen kürzester Zeit zum Havaristen aus. Die Helfer brachten den Skipper, seine Frau und den „Bordhund“ in Sicherheit und versuchten die Yacht mit Bergekissen abzustützen.

Da der Havarist jedoch immer weiter in Schieflage geriet und zu kippen drohte, wurden um 13:07 Uhr weitere Einsatzkräfte der DLRG Ortsgruppen aus Stade und Buxtehude mit Tauchern und Bergekissen alarmiert.

Das Stader Motorrettungsboot „Kiek Ut“ übernahm am Anleger in Stadersand Material und die Stader Taucher und rückte umgehend zum Einsatzort aus. Weiteres Material wurde auf dem Landweg nach Krautsand verbracht.

Die Taucher befestigten zusammen mit den Kameraden der DLRG Ortsgruppe Drochtersen sieben Bergekissen zur Absicherung des Havaristen und bereiteten das Freischleppen vor.

Um 15:55 Uhr konnte die Motoryacht mit auflaufendem Wasser freigeschleppt werden und durch das Motorrettungsboot „Rück Ut“ in den Hafen nach Glückstadt gebracht werden. Der „Kiek Ut“ begleitete den Schleppverband um bei Bedarf mit Pumpen einen möglichen Wassereinbruch lenzen zu können.

Im Hafen festgemacht konnte der sichtlich erleichterte Skipper sein Boot wieder in Empfang nehmen.

Die ebenfalls alarmierten Kräfte der Feuerwehr brauchten nicht ins unmittelbare Einsatzgeschehen eingreifen und konnten nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Kategorie(n)
WRD / KatS

Von: Christian Schaarschmidt

zurück zur News-Übersicht