News - Detail

E-Mail an Christian Schaarschmidt:

Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

31.08.2017 Donnerstag DLRG,  Feuerwehr und Wasserschutzpolizei retten 40 Shantychormitglieder von aufgelaufener Traditionsfähre auf der Elbe

Am heutigen Donnerstag, den 31.08. waren ca. 40 Shantychormitglieder mit einer Traditionsfähre auf einer Ausflugsfahrt zum Matjes-Essen nach Glückstadt unterwegs.

Der Kapitän der Fähre wollte dann kurz vor Mittag gegenüber von Stadersand eine Insel durch das sog. „Dwarsloch“ umfahren und geriet dabei auf eine Sandbank.

Es gelang nicht, das Schiff wieder ins tiefere Wasser zu manövrieren, so dass der Havarist bei der dann schnell ablaufenden Tide trocken fiel.

Einsatzkräfte der DLRG, der Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei wurden alarmiert und rückten aus Stade, Horneburg, Buxtehude, Wedel und Pinneberg mit über 10 Rettungsbooten zu der Unglücksstelle aus.

Dort angekommen mussten die Fahrgäste teilweise über einen extra ausgelegten Rettungsssteg der DLRG von Bord geholt werden und konnten dann mit den Einsatzbooten nach Stadersand transportiert werden.

Dort wurden sie von der Wasserschutzpolizei Hamburg mit Unterstützung der Wasserschutzpolizei Stade registriert und konnten danach die Heimreise antreten.
Der vorsorglich mit alarmierte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen, verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Auch die Stimmung der vorwiegend älteren Chormitglieder, unter ihnen einige erfahrene Seeleute, war trotz der aufregenden Erlebnisse gut, das Matjes-Essen musste allerdings auf einen späteren Termin verschoben werden.

Die Fähre blieb zunächst mit ihrer dreiköpfigen Besatzung hoch und trocken vor Ort, die Bergung wird im Laufe der nächsten folgenden Hochwasser erfolgen.

Die Wasserschutzpolizei Hamburg hat die Ermittlungen zum Hergang der Havarie aufgenommen.

Kategorie(n)
WRD / KatS

Von: Christian Schaarschmidt

zurück zur News-Übersicht