News - Detail

E-Mail an Gunnar Goldhammer:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

17.02.2018 Samstag KatS-Übung des Wasserrettungszuges Stade

Am Samstag Nachmittag den 17.2.2018 trafen sich die Katastrophenschutzeinheiten aus Buxtehude, Drochtersen, Harsefeld, Horneburg und Stade zu einer gemeinsamen Übung auf dem Parkplatz der BBS in Stade. Die hier auf dem Zugsammelplatz vereinten Einheiten bilden gemeinsam den DLRG Katastrophenschutz-Wasserrettungszug des Landkreises Stade.

Nach kurzer Einweisung in die Übungslage wurden die Fahrzeuge besetzt und die Übung begann.

Die Aufgaben für den Wasserrettungszuges stellen sich so da, dass die Tauchergruppe die Aufgabe erhielt das Hafenbecken in Neuenschleuse  nach Teilen eines abgestürzten Flugzeuges und der Besatzung abzusuchen.

Der Rest des Zuges verlegte nach Stadersand, um dort die Boote zu Wasser zu kranen. Die Boote wurden mit der Aufgabe betraut den niedersächsischen Uferbereich ebenfalls nach Flugzeugteilen und den Besatzungsmitgliedern abzusuchen.

Nach dem sich die Boote auf den Weg Richtung Neuenschleuse machten, fuhr auch der Rest des Wasserrettungszuges auf dem Landweg nach Neuenschleuse.

Da es nun in Neuenschleuse angekommen begann zu dämmern, wurde der Bereich rund um das Hafenbecken durch die Gerätegruppe ausgeleuchtet. Währenddessen meldeten die Boote, dass sie in Wetterndorf den schwer verletzten Piloten des Flugzeuges gefunden haben. Nach der Erstversorgung durch die Bootsbesatzung wurde der Pilot mit einem Motorrettungsboot nach Neuenschleuse gebracht, um ihn dort an den Rettungsdienst zu übergeben.

In den nächsten  Aufgaben ging es darum das Lenzen eines Bootes zu simulieren und von einem Motorrettungsboot aus einen Löschangriff zu üben. Ein weiteres Boot wurde mit einem Notstromaggregat und Beleuchtungsmaterial ausgerüstet, um die eingesetzten Boote mit Beleuchtung zu unterstützen.

Zum Übungsende versammelten sich die Einheiten an der Unterkunft in Stade, um bei einem von der Betreungsgruppe zubereiteten Abendessen eine kurze Nachbesprechung durchzuführen. Nach dem durchaus positiven Eindruck endete die Übung um 22:00 Uhr und die Einheiten rückten in ihre Heimatstandorte ein.

Kategorie(n)
WRD / KatS, Allgemein

Von: Gunnar Goldhammer

zurück zur News-Übersicht